Dienstag, der 10. Mai 2016

Mut haben, sich zu entwickeln

Für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement hat Heidi Kluth aus Sprötze den Verdienstorden der Bundesrepublik erhalten

Gesamten Artikel aus dem Hamburger Abendblatt als PDF

 

SPRÖTZE :: Einen Bürojob wollte Heidi Kluth eigentlich nie haben, der Kontakt zu Menschen, wie sie ihn als Arzthelferin hatte, war ihr viel zu wichtig. Auch als sie ihren Mann Uwe kennenlernte, selbstständiger Handwerksmeister im Sanitär- und Heizungsbau, stieg sie nicht sofort in den Betrieb mit ein. Es war eine Entwicklung. Aber aus „ab und zu mal ans Telefon gehen“ wurde schließlich eine Ausbildung zur Finanzbuchhalterin und schließlich zur Betriebswirtin des Handwerks.
Als die Kinder schließlich groß genug waren, fing Heidi Kluth an, sich im Kreisverband der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) zu engagieren. Heute ist sie nicht nur dort, sondern
auch auf Landes- und Bundesebene Vorsitzende. Außerdem ist sie Vizepräsidentin der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. „Das plant man nicht, das ergibt sich“, sagt die 62-Jährige. „Wenn man etwas bewegen kann, bekommt es eine Eigendynamik. Allerdings muss man immer auch den Mut und Lust haben, Verantwortung zu übernehmen und sich weiter zu entwickeln.“