Montag, der 30. Mai 2016

Unternehmerfrauen im Handwerk zu Gast im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium

Staatssekretärin Frau Daniela Behrens gibt Einblicke in ihr politisches Leben

„Gute Arbeit, eine moderne Industriepolitik und ein besonderer Blick für die kleinen und mittleren Unternehmen – speziell auch aus dem Handwerk sind zentrale Themen des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums.“ In diesem Sinne begrüßt Frau Staatssekretärin die Unternehmerfrauen, die aus ganz Niedersachsen der Einladung ins Ministerium gefolgt sind.
Mit sehr persönlichen Einblicken in ihre politische Vita führt Frau Staatssekretärin Behrens in den politischen Dialog ein. Auf großes Interesse stoßen vor allem ihre Erfahrungen aus ihrer kommunalpolitischen Zeit, da sich unter den anwesenden Unternehmerfrauen auch einige auf diesen Weg gemacht haben und nun mit Spannung auf die anstehenden Kommunalwahlen in Niedersachsen blicken. „Es ist gut, wenn man angesprochen wird, allerdings sollte man immer auch den Mut aufbringen, sich selbst aktiv einzubringen! Politisch denkende und gemeinwohlorientiert handelnde Menschen aus dem Handwerk sind wichtig“, betont Heidi Kluth, Vorsitzende des Landesverbandes der Unternehmerfrauen im Handwerk Niedersachsen e.V. Dabei muss auch die Sichtweise der Betriebe vor Ort eingebracht und berücksichtigt werden“. Vom Friedhofsrecht aus der Sicht des Bestatter- und Steinmetzhandwerks, über öffentliche Vergabefragen bis hin zur Verkehrs- und Infrastrukturpolitik tragen die Unternehmerfrauen ihre Anliegen vor. Begrüßt wird schließlich das neue Integrationsgesetz, speziell weil es ausbildenden Betrieben mehr Rechtssicherheit gibt. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass Formfehler, wie z. B. nicht rechtzeitig und vollständig gemeldete Ausbildungsabbrüche, zu keinen Nachteilen für die Unternehmen führen, die einen außerordentlichen Einsatz bei der Integration leisten, da sind sich die Frauen einig.